Im Spiel der Sommerlüfte

Arthur Schnitzler

Inszenierung und Bühne Michael Stacheder
Kostüme Mario Schönmann
Licht Stefan Bettinger
Dramaturgie Krisztina Horváth

Premiere
31. Juli 2008, Stadttheater Landsberg am Lech
Wiederaufnahme im Frühjahr 2012

Der Bildhauer Professor Vincenz Friedlein und seine Frau Josefa verbringen ihre Sommerfrische zusammen mit ihrem Sohn Eduard und ihrer Nichte Gusti, fern vom Stadtlärm auf ihrem Landsitz in Kirchau, nahe bei Wien. Die ländliche Familienidylle wird aber häufig durch Vincenz „Berufsreisen“ nach Wien unterbrochen. Als an einem Spätsommertag Vincenz erneut in die Stadt reist gerät die Welt auf dem Landgut aus den Fugen. Dunkle Wolken und heftige Windstöße künden ein Unwetter an, und nicht nur in der Natur, auch im Gemüt der Sommergäste spielt sich ein seltsames Schauspiel ab. Die intimsten Geständnisse sprudeln aus jedem Einzelnen heraus. Zwischen Pflichtgefühl und Freiheitsdurst schwankend geben sie ihre Träume Preis und begeben sich auf die Suche nach dem einzig wahren Weg zum vermeintlichen Glück. Doch so rasch, wie das Gewitter gekommen ist, verzieht es sich auch wieder – und nichts bleibt so wie es war… Das äußerst selten gespielte, jedoch umso brillantere Bühnenwerk des österreichischen Autors, trägt zeitlose Aktualität in sich. „Sind wir ein Spiel von jedem Druck der Luft?“ – fragte schon Goethes Faust. Dies können wir uns jedoch trotz unseres selbstbestimmenden, emanzipierten und beinahe unbeschränkten Zeitalters auch fragen.

Besetzung 3 Damen, 4 Herren + 1 Techniker + 1 Gastspielleitung
Aufführungsdauer 2 Stunden 30 Minuten, eine Pause

Tourneezeiträume
01.10.2012 bis 21.10.2012
03.12.2012 bis 16.12.2012
18.03.2013 bis 24.03.2013

Kalteis

Andrea Maria Schenkel
Bearbeitung Anna Wenzel

Inszenierung Michael Stacheder
Bühne und Kostüme Mark Späth
Licht Stefan Bettinger
Dramaturgie Karoline Wernicke

Premiere
am 29. Februar 2012 im Kleinen Theater Haar
Aufführungsrechte Theaterstückverlag München

Das Theater empfiehlt diese Produktion ab 16 Jahren.

Ein bajuwarisches Schauermär, das auf der Geschichte des 1939 hingerichteten Münchner Frauenmörders Johann Eichhorn basiert.

München, Ende der 30er Jahre: Süß und sehnsüchtig ist der Traum vom Glück in der großen Stadt – auch Kathie träumt ihn und entflieht der Enge des dörflichen Lebens. Manch eine ist hier schon unter die Räder gekommen, aber sie wird es schon schaffen. Oder? Dunkelhaarig, kräftig und hübsch ist sie, wie die Frauen, die seit einiger Zeit in München und Umgebung spurlos verschwinden. Der Teufel scheint auf dem Fahrrad unterwegs zu sein…

Nach dem großen Erfolg ihres Debüts Tannöd erweist sich Andrea Maria Schenkel mit ihrem zweiten Kriminalroman als Meisterin des Genres. In zwei zeitlich sich entgegenlaufenden Erzählsträngen müssen Kalteis und Kathie sich irgendwann begegnen. Gegenwart und Erinnerung wechseln ständig, die Erzählebenen und Zeiten vermischen sich, Zeugenschilderungen rufen Figuren wach. Man leidet förmlich mit, wenn die Protagonisten ihrem unausweichlichen Schicksal nicht entgehen können.

Besetzung 4 Damen, 3 Herren, 1 Musiker + 1 Techniker + 1 Gastspielleitung

Tourneezeiträume
19.11.2012 bis 22.12.2012
07.01.2013 bis 03.02.2013
08.04.2013 bis 21.04.2013
06.05.2013 bis 31.05.2013